Über Sanne

Hey, ich bin Sanne

Ich bin ein sehr intuitiver Mensch und habe im Laufe meines Lebens gelernt, meiner Intuition mehr und mehr zu vertrauen. Ich habe viel gelernt durch Selbsterfahrung, und ich bin fest davon überzeugt, dass Selbsterfahrung das wahre Lernen ist jenseits von Wissensansammlung. Denn nur durch Erfahrung können wir Weisheit erlangen. Mein Weg hat mich entlang vieler Konzepte geführt, die auch berechtigt sind, aber im Grunde ging es die ganze Zeit darum, diese Konzepte loszulassen, um spüren zu können, was von all dem wirklich meine Medizin ist. Und nur diese Medizin, die bei mir selbst gewirkt hat, teile ich mit den Menschen, die zu mir kommen. Ich liebe Spontanität und Flexibilität. Somit wächst mein Schatz, den ich zu teilen habe, stetig, weil ich mich permanent im Wandel befinde und diesen auch willkommen heiße. Ich begleite dich gerne bei deinen Wandelschritten. Wir schauen gemeinsam liebevoll auf die Herausforderungen und auf die Geschenke dieses Wandels.

Die Menschen, die zu mir in die Einzelarbeit oder zu meinen Seminaren kommen, dürfen einen geschützten Raum betreten, in denen sie ihr Potenzial, ihr Licht, ihr Feuer entdecken dürfen, ihre Kraftquellen aufsuchen und ihre eigene Wahrheit, die eigene wirksame Medizin finden, die hilft, Türen öffnet, unterstützt und zur Heilung beiträgt.

Sehr gerne arbeite ich im Team mit anderen spannenden Menschen, mit denen ich mich auch auf einer Herzensebene sehr verbunden fühle, so dass das Arbeiten sich nicht nach Arbeit sondern inspiriertem Fließen anfühlt.

In meiner Arbeit verwende ich die ‚Medizin‘, die sich auf meinem Weg als besonders wirkungsvoll erwiesen hat. Dabei vertraue ich darauf, dass die Menschen bewusst oder unbewusst wissen, was sie brauchen. So ist der gemeinsame Prozess immer abhängig von dem, was im Raum ist und was jeder/jede mitbringt. Meine feste Überzeugung ist, dass der Weg zu einer heilen Erde über die Entfaltung und die Heilung eines jeden Menschen führt.

Auch die sinnliche Erfahrung über den Körper, das Spüren von Berührung, die Einheit von Seele, Körper und Geist sind so essentiell wichtig, damit die Menschen sich wieder spüren, wieder in Verbindung treten mit ihrem innersten Sein. Es ist mir wichtig, angstbewusste Räume zu schaffen, gerade jetzt in dieser Zeit, in denen wir in größtmöglicher Freiheit ins Spüren, ins Fühlen kommen können. Erst dann können wir auch spüren, was die Erde braucht und zur Heilung dieses wundervollen Planeten beitragen.

Schon immer war es mir wichtig, Arbeit und Leben nicht getrennt voneinander zu betrachten. Selten fühlt sich die Arbeit wirklich wie Arbeit an, sie geht fließend in den Lebensalltag über und umgekehrt. Die Arbeit passt genauso gut wie mein Alltagsleben zu mir. Ich verwirkliche mich sowohl hier als auch dort, ich wechsle nicht die Rollen, sondern versuche stets, einfach Sanne zu sein. Nur so habe ich das Gefühl, das Richtige für andere und mich zu tun.

Leben ist Bewegung, ich bin mittendrin und lasse mich vom Lebensstrom tragen, bin permanent im Flow mit allem, was ist und versuche dabei, stets Humor und Leichtigkeit zu bewahren. Andere im Wandel begleiten und mich selbst immer wieder auf inneren und äußeren Wandel einlassen…das liebe ich. Ich fließe tanzend und forschend durchs wunderbare Leben und freue mich, auch dir in diesem Lebensfluss zu begegnen.

Vita

Ich habe zwei erwachsene Töchter, Maya und Malou und lebe mit Stephan, Malou und dem schwarzen Kater Gilbert in einer wunderschönen Hausgemeinschaft auf dem Land. (www.steiertenhof.de)

Ich tanze und singe für mein Leben gern. Ich liebe die Natur, das Sitzen im Kreis und eine große Portion Humor ist mir wichtig, damit die Arbeit sich leicht anfühlt.

Wichtige Erfahrungen in meinem Leben, die meine Arbeit mit Ritualen prägen

Yogaausbildung

bei Hans-Harald Niemeyer. Sowohl meine Beziehung zu mir in meinem Ganzsein als Mensch mit Körper, Seele und Geist wird gestärkt. Ich komme in intensiven Kontakt mit dem tibetischen Buddhismus.

Ausbildung in „Walking in your shoes“,

einer Weiterentwicklung des Familienstellens, bei Brigitte Rohrer. Hier lerne ich, noch mehr, meiner Intuition zu vertrauen

Mitgründung der Freien Schule Dreisamtal

Ich beobachte und begleite die Entwicklung und freie Entfaltung der Kinder. Und ich bin an der Mitgestaltung und stetigen Weiterentwicklung eines innovativen Bildungskonzepts beteiligt. Ende SJ 21/22 verlasse ich die Schule als Lernbegleiterin. Ich leite für die Schule weiterhin die Feuerläufe in der Jahrgangsstufe 8-9, als Übergangsritual in die Prüfungsklasse.

Ausbildung zur Feuerlaufleiterin

bei sundoor/Peggy Dylan/USA und Assistenz bei Hearts on fire/ die Feuerlaufschule. Hier erfahre ich mich selbst, mein Feuer und ein wunderbares altes Ritual ganz intensiv. Seit 2008 leite ich Feuerläufe in unterschiedlichen Kontexten- als Übergangsritual, als Gruppenevent, als Heilritual,….. 2022 werde ich Teil des Teams für die neue Feuerlauftrainer* innenausbildung zusammen mit Ralf Bialkowsky und Stephan Straub bei new-institut.de

Ritualarbeit

Seit Jahren leite ich für die erlebnispädagogische Ausbildung und spirituelle Erlebnispädagogikausbildung beim new-institut die Blöcke zur Ritualarbeit. Mit Wolf Ilsen habe ich 2012 den Zyklus Lebenswandel ins Leben gerufen, in dem Rituale für Zeiten des Wandels im Vordergrund standen. Ein laufender Frauenkreis geht mit mir rituell durch die Jahreskreisfeste, für die Raunächte ist ein Onlineformat entstanden, welches mit Texten, Ritualen und geführten Meditationen durch die dunkle Zeit begleitet und ab dieses Jahr jährlich stattfindet. Auch in meinen Einzelsitzungen kommen immer wieder verschiedene Rituale zum Einsatz. Rituale ziehen sich wie ein roter Faden durch meine Arbeit, weil Räume entstehen jenseits von Alltagserfahrung, die Kraft geben, Veränderungsimpulse setzen und einen großen Beitrag in Richtung Heilung leisten.

Tanztherapeutische Ausbildung

bei Rico und Clara Lang/Wendepunkt. Hier kann ich mich unter anderem auf vielfältige Weise tänzerisch und im kreativen Selbstausdruck entfalten. Ich lerne noch tiefer den Körper als Speicher aller Erfahrungen kennen. Außerdem tanze ich seit vielen Jahren die 5 Rhythmen nach Gabrielle Roth, eine Tanzmeditation durch eine Welle von Elementen und Gefühlen und immer wieder durchtanze ich innere Prozesse beim Ectstatic Dance. Auch mehrere Seminare bei Ya’Acov Darling Khan, Autor des Buches „Jaguar in the body and butterfly in the heart“ und „movement medicine“ (zusammen mit seiner Frau Susannah) haben meine Arbeit stark geprägt. Ich liebe seine Arbeit, weil er mit großer Klarheit und Liebe Schamanisches Arbeiten mit Körperarbeit/Tanz verbindet.

Das Leben als solches

Die Natur und ihre Elemente, meine Mitmenschen und meine schamanische Alltags- und Lebens-Praxis inspirieren mich stets neu. Der Zugang durch reine Erfahrung jenseits jedes Dogmatismus liegt mir sehr am Herzen. Meine Meditations- und Tanzpraxis zeigt mir, dass ich Schöpferin meiner Realität sein kann, wenn ich mich mit meinen Träumen auf allen Ebenen verbinde.

An dieser Stelle möchte ich gerne ein bisschen ausführlicher teilen, was mich persönlich auf meiner Reise geprägt hat..Meine Eltern, beide als Kinder traumatisiert von Krieg und Flucht, gaben ihr Bestes, mir möglichst viel Vertrauen und Freiheit zu geben. Ich bekam wie unabsichtlich dieses Urvertrauen in die Wiege gelegt und von meinen Eltern stets ein „Wir vertrauen dir, du gehst deinen Weg“, so dass ich auch in den schwierigsten Momenten den Boden nicht verlor. Ich bin froh, in einer Zeit groß geworden zu sein, in der die Kinder den ganzen Tag draußen waren („Komm heim, wenn es dunkel wird“). Wir sind herumgestreift, haben kleine Banden gegründet und Lager gebaut im Wald, haben wilde Spiel erfunden, hatten unsichtbare Freunde. Ich hatte wirklich viele Freiheiten, in denen ich mich und die Welt, die Natur entdecken konnte und ich bin zutiefst davon überzeugt, dass diese Erfahrungen mir auch geholfen haben, schon sehr früh wie selbstverständlich zu sehen, dass wir spirituelle Wesen sind und dass alles um mich herum beseelt ist.

Die Schattenseite war, dass meine Eltern nicht so sehr präsent waren, auch weil ich eine psychisch kranke Schwester hatte, die sich vor ein paar Jahren schließlich das Leben genommen hat. So bin ich dem Elternhaus auch ein Stück weit entflohen und habe mich in meiner eigenen kleinen Welt eingerichtet. Die Eltern haben mir vertraut und waren gleichzeitig froh, dass sie sich um mich nicht auch noch sorgen mussten. So kenne ich das Gefühl des Alleinseins sehr gut und habe mir dadurch meine eigene Seelenfamilie, auch aus der geistigen Welt geschaffen.

Das Familientrauma war stets mein Begleiter. Je älter ich wurde, desto mehr kam an die Oberfläche. Meine Neugier und die Fähigkeit, Probleme als Herausforderungen zu erforschen, hat mit dazu beigetragen, dass ich meine mitgebrachte und in der Kindheit bewahrte Intuition mehr und mehr entfalten durfte. Ich war auf der Suche und fand immer mehr Wunder. Ich wusste intuitiv immer, dass es eine andere Wirklichkeit gibt, dass ich viele Leben gelebt habe, bevor ich jetzt auf die Erde kam. Das Leben war ein sanftes Erinnern an die alten Weisheiten. Synchronizitäten, die richtigen Bücher, die richtigen Ausbildungen mit den richtigen Lehrer*innen, all das kam zu mir. Auch eine starke Pflanzenmedizin, mit der ich seit Jahren viele meiner Themen bearbeite, hat mich viel über die geistige Welt und über mich gelehrt.

Ich hatte immer einen guten Draht zur geistigen Welt und durch sie viel Unterstützung erfahren. Daraus, dass ich dabei auch manche besonderen Begegnungen mit diesen Wesen hatte, mache ich kein großes Ding. Für mich war das irgendwie alles normal, es hatte eher was von: ja klar, ich kann mich erinnern. Auch dass meine große Tochter sehr hellfühlig wurde, hat mich nicht überrascht. Ich glaube, dass die meisten sich nur nicht erinnern, manche Erinnerungen im Keim erstickt werden. Ich hatte die Freiheit zuhause, meine Spiritualität frei zu entwickeln, weil es kein Dogma gab und meine Töchter sind damit aufgewachsen, dass es für ihre Eltern einfach total normal ist, dass es diese andere Wirklichkeit gibt.

Ich habe meistens, auch in den schlimmsten Krisen, das Licht darin gesehen. Ich habe früh gelernt, die Geschenke in allem zu sehen und forsche jetzt immer noch neugierig bei allem, was mir als Herausforderungen begegnet, nach den Wurzeln.

Ich hatte nicht DAS große Erleuchtungserlebnis. Ich hatte viele kleine Glücksmomente, in denen ich die Liebe, das Leben, den Wert, die Schönheit, die kleinen Wunder in den Dingen und den Wesen sehen durfte.

Ich hatte sie wie jeder Mensch, die eigenen Krisen: Beziehungskrisen, die psychische Erkrankung und der Freitod meiner Schwester, die Erkenntnis, Entdeckung, dass ich einen ungeborenen Zwillingsbruder hatte und schlussendlich wahrscheinlich die größte Krise in meinem Leben, als meine jüngere Tochter eine Hirnblutung erlitt und daran fast gestorben wäre, 3 Wochen Intensivstation und 6 Wochen Rehaklinik und weitere Jahre der tiefen Heilung…In dieser Zeit habe ich hautnah, spürbar, zutiefst berührend die Macht der Gebete entdeckt, die aus allen Himmels- und Glaubensrichtungen zu Malou geflossen sind…Ein großes Wunder in meinem Leben. Ein wichtiger Spiritmoment.

Ich liebe es, Menschen auf ihrem Weg zu mehr Intuition zu begleiten in Leichtigkeit und Tiefe, meine Lieblingsmischung. Ich durfte mich frei entfalten, mein Eigenes finden jenseits von Konzepten, bin Freigeist und genau das möchte ich an die Menschen weitergeben, mit denen ich arbeite. Ich möchte ihnen ermöglichen, ihre eigene wirksame Medizin zu entdecken, die, welche sie selbst heilt und die, mit welcher sie andere heilen können und zur Heilung von Mutter Erde beitragen können.

Mein Netzwerk

Karin Engler

Heilpraktikerin mit Schwerpunkt Miasmatische Homöopathie und Walking in Your Shoes

N.E.W. – Institut

Hier bin ich Teil des Ausbildungsteams für Erlebnispädagogik, spirituelle Erlebnispädagogik und der Feuerlaufausbildung

Ute-Maria Heilmann

Freundin, Weggefährtin seit Jahren und Partnerin im Seminar https://sanne-rituale.de/workshops/leuchte-und-erbluehe/

Shamana Om

Medicine Songs und MantraYoga

Mondenblüte

heilvolle Pflanzentinkturen

Visionen

spirituelle Zeitschrift. In Ausgabe Dez./Jan. 2021 findest du einen Ritualartikel und einen Ritualkalender, an dem ich beteiligt bin. In Ausgabe Feb./März 2021 gibt es ein Interview mit mir zum Feuerlaufen

Sky Trainings

Ralf Bialkowski, Freund und Teampartner in der Feuerlaufausbildung

Shirin Shantala Weber

Yogalehrerin, Partnerin in Ausbildung zur Erlebnispädagogin, rief das schöne Festival https://convento-festival.xyz ins Leben, welches 2024 zum ersten Mal stattfindet

Stimmen von Teilnehmenden

Hier findest du ein paar Stimmen von den wunderbaren Menschen, die bei mir Workshops oder Einzelsitzungen besucht haben. Viel Spaß beim Lesen.